Katka Letzing. Mitbegründerin und CEO von Kickstart Innovation

Katka Letzing, Kickstart Innovation

Im Gespräch mit Katka Letzing. Mitbegründerin und CEO von Kickstart Innovation. Eine offene Innovationsplattform, die sich zum Ziel gesetzt hat, Startups und etablierte Unternehmen zusammenzubringen. Bis heute konnten über 200 Startups aus über 40 Ländern und über 100 Unternehmen miteinander vernetzt werden. Seit 2016 konnten dadurch mehr als 850 Mio CHF eingeworben werden.

Beispiele für die Zusammenarbeit mit deutschen Startups

  • PostFinance und Innential führen ein gemeinsames Projekt der 360°-Feedbackfunktion des Berliner Startups durch.
  • MotionsCloud und LAMIE Direkt sind eine Partnerschaft eingegangen, um eine KI-Computervision-gesteuerte automatisierte Vorprüfung genutzter Smartphone-Versicherungen im Online-Kaufprozess zu implementieren, um den Zustand zu evaluieren und die Qualität der Policen sowie andere Unstimmigkeiten im Schadensfall zu verbessern.
  • iMpuls und Klubschule Migros arbeiten mit mementor zusammen, um die Bereitschaft des Schweizer Selbstzahlermarkts für digitale Lösungen zur Verbesserung von Schlaf und allgemeinem Wohlbefinden zu bewerten.
  • Die Stadt Zürich und HelloBetter prüfen gemeinsam die Möglichkeit, ein neues Mitarbeiterprogramm im Bereich Stressreduktion zu lancieren.
  • Der Krankenversicherer Sanitas lancierte in Zusammenarbeit mit dem Alumnus Selfapy ein Pilotprojekt, um den Zugang zur Gesundheitsversorgung so einfach wie möglich zu gestalten, indem er seinen Kunden kostenlos Online-Therapien von Selfapy anbietet.
  • In Zusammenarbeit mit Faaren führt AXA ein Pilotprojekt durch, um Schweizer Autohändler als Anbieter von Autoabonnements zu etablieren. Damit können Autohändler ihre eigene Fahrzeugflotte als Auto-Abonnement anbieten.

Was waren die größten Herausforderungen?

Die größte Herausforderung bestand darin, sich auf die Einschränkungen von Covid-19 einzustellen, aber es gleichzeitig als Chance zu sehen und dabei die Dynamik zu erhalten. Das steht im Zusammenhang mit der Führung eines Teams, dem Umgang mit Unternehmen und Startups, die zur gleichen Zeit ihre eigenen Herausforderungen durchlaufen. Die Arbeit bei Kickstart bekommt dadurch noch mehr Bedeutung als früher – die Digitalisierung hat sich beschleunigt, ebenso wie andere Innovationsprojekte. Das letzte Jahr war eines der besten Ergebnisse der Unternehmensgeschichte.

Was macht eine weibliche Führungskraft aus?

Diversität sollte nicht nur im Zusammenhang mit dem Geschlecht, sondern auch mit der Nationalität, der ethnischen Zugehörigkeit und vielem mehr umgesetzt werden. Ich denke, dass Inklusivität und Vielfalt für einen besseren Arbeitsplatz und ein besseres Geschäftsmodell sorgen, von dem am Ende des Tages alle profitieren können. 50 % des Kickstart-Beirats sind mittlerweile Frauen, und sehr einflussreiche. Frauen werden dann stark, wenn sie Männer unterstützen können, die ebenfalls Frauen unterstützen.

Wie sind die Reaktionen der Männer auf einen weiblichen CEO?

Es braucht harte Arbeit und Hingabe, um Respekt und Vertrauen von irgendjemandem zu erlangen. Taten und Ergebnisse müssen für einen selbst sprechen, nicht der Titel, die Nationalität oder das Geschlecht.

Was ist der Unterschied zwischen den USA und der Schweiz für Startups?

Startups sind Startups und es basiert nicht auf dem Standort. Was sich unterscheiden kann, ist der Reifegrad des Ökosystems, einschließlich der Startup-Unterstützung, der Investorennetzwerke, der Größe des Marktes und der Möglichkeiten, Zugang zu potenziellen Kunden zu bekommen. Insgesamt ist die Schweiz etwas konservativer, aber wirtschaftlich und politisch stabiler geblieben. Es ist toll zu sehen, dass Startups wie Veezoo, UPTO, Labster, Modu, Inyova, Apiax, Planted, AAACell es wirklich schaffen und im Ökosystem wachsen.

Integration in der Schweiz

Integration besteht in der Schweiz aus vielen Teilen. Ich bin vor 8 Jahren von San Francisco hierher gezogen und am Anfang war es herausfordernd, da die kulturellen Unterschiede sehr groß waren. Es war ein Abenteuer, zu lernen, wie die Schweiz funktioniert, und ich würde nicht sagen, dass das immer einfach war. In eine neue Kultur und ein neues Land zu kommen, ist immer eine Herausforderung, allerdings ist es gleichzeitig eine großartige Gelegenheit, etwas Neues zu lernen und für das zu kämpfen, was man tun möchte. Für mich war es eine große Freude, die Möglichkeit zu haben, Teil des Innovations-Ökosystems zu sein und mitzuhelfen, es in den letzten Jahren zu teilen. Es ist aufregend, wie viel die Schweiz in diesem Bereich getan hat und ich freue mich darauf, noch mehr zu tun.

Teile den Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.